Weber - Grimms Erben

Florian Weber
Grimms Erben

Grimms Erben – das Erstlingswerk des gebürtigen Schrobenhauseners Florian Weber, der bisher als Schlagzeuger und Texter der Band „Sportfreunde Stiller“ von sich reden machte, ist ein Feuerwerk an Wortwitz , skurilen Figuren und verdrehten Ideen.

Ignaz Buchmann, Märchenerzähler und Deserteur, hat einen Eid geschworen und springt im Jahre 1942 auf seiner Flucht vor seinen Verfolgern über eine Mauer – mitten hinein in das Warschauer Ghetto. August Locher, wunderlicher Eigenbrötler und Bücherfan, leidet unter den bösartigen Anfeindungen seiner Nachbarn und Arbeitskollegen. Drangsaliert, verhöhnt, mißhandelt, setzt sich der Außenseiter auf höchst kreative und sehr blutige Weise zur Wehr. Der Erzähler, ein aufstrebender Anwärter der Werbebranche, möchte ein Märchenbuch illustrieren und macht sich auf der Suche nach Inspiration von Hamburg auf nach Bayern und lernt dabei Land und Leute näher kennen als gehofft. Hier in den Bergen treffen die drei Handlungsstränge des Romans in einer kleinen, malerischen Almhütte zusammen und der Leser erfährt, was es mit dem Buchmann-Eid auf sich hat.
Für schwache Nerven ist dieses Buch ganz sicher nicht geeignet: Blutig ist es, grausam, zynisch und der Humor kommt nicht auf leisen Sohlen geschlichen – er springt dem Leser laut gackernd mitten ins Gesicht.
Für Leser von Fool on the hill (M. Ruff) oder Die Brautprinzessin (W. Goldman)

 

Sylke Baumann-Zielke

Mehr ... ISBN 978-3-8493-0000-5

Zurück